Dienstag, 1. September 2015

Brasilianisierung (update)

Gestern Brasilien, heute die Tigerstaaten und morgen die ganze Welt?

Indien: 68 Millionen leben in Slums. Sind Privatisierungswellen und die Politik der Großkonzerne verantwortlich? telepolis,de, 23.03.2013

Weblinks


[→] (neu) George Soros und der IWF: Ziemlich beste Freunde
Schulden als Massenvernichtungswaffe, die Popper-Mont-Pèlerin-Connection und "Verschwörungstheorie" nach Popper: Soros-Leaks Teil 3
Der IWF ist das finanzpolitische Schlachtschiff des Neoliberalismus. Seine Freunde erklären eine fiskalische Umverteilung von Einkommen von den Reichen zu den Armen zur überkommenen Politik; sozialistische Länder lobt der IWF ungern, auch wenn sie ökonomisch exzellente Entwicklungen vorweisen können, wie das Bolivien des Evo Morales. ...
Thomas Barth, telepolis.de, 02. November 2016

[→] Parlamentsputsch in Brasilien ist nun offiziell
Gewählte Präsidentin Dilma Rousseff ist abgesetzt. Ex-Vizepräsident führt Amt fort, zahlreiche Gegner der Politikerin sind mutmaßlich korrupt
In Brasilien hat eine Allianz aus zentristischen und rechten Parteien die gewählte Präsidentin Dilma Rousseff im Zuge eines in dem südamerikanischen Land und international umstrittenen Verfahren des Amtes enthoben....
Harald Neuber, telepolis.de, 01.09.2016 

[→] Die Staatsverbrecher
Die Bundesregierung will Autobahnen und andere Infrastruktur an private Investoren verscherbeln
Mit an verbohrter Sturheit grenzender Hartnäckigkeit halten alle Bundesregierungen von Gerhard Schröder bis Angela Merkel an ihrem Ziel fest, große Teile der deutschen Infrastruktur, vor allem aber die Autobahnen, zu privatisieren. Dass selbst der Bundesrechnungshof und alle Landesrechnungshöfe dagegen Sturm laufen, ist ihnen völlig egal. ...
Wolfgang J. Koschnick, telepolis.de,  09.07.2016

[→] Brasiliens Pakt der Korrupten
Nach zwölf Tagen ist der erste Minister der brasilianischen Interimsregierung gefallen. Ein abgehörtes Gespräch bringt nicht nur ihn in Erklärungsnot. ...
Tjerk Brühwiller, São Paulo, nzz.ch, 24.5.2016

[→] In Brasilien herrschen jetzt Alte, Reiche, Weiße und Rechte
Nach dem institutionellen Putsch in Brasilien zögern die neuen Machthaber nicht, das politische Ruder brutal herumzureißen
Brasiliens De-facto-Präsident Michel Temer hat nach dem vorläufigen Sturz der gewählten Präsidentin Dilma Rousseff eine "Regierung der nationalen Rettung" ausgerufen. Sein Kabinett lässt eine massive politische Zäsur erkennen. Brasilien wird in den kommenden 180 Tagen - solange ist Rousseff mindestens suspendiert - von alten, reichen, weißen und rechten Männern regiert. Die Massivität des politischen Bruchs erinnert an Argentinien unter Präsident Mauricio Macri. Und sie lässt erahnen, dass sich die neuen Machthaber nicht mit ihrer zeitlich begrenzten Macht zufriedengeben werden. ...
Harald Neuber, telepolis.de, 14.05.2016

[→] Hightech-Sicherheitszäune sind ein boomender Geschäftszweig 
Der Markt soll angeblich wegen zunehmender Gefahren stark wachsen, Israel ist als Pionier des Konzepts einer "gated nation" führend
Sicherheitszäune und Techniken, um ein Gebäude oder ein Gebiet oder gar ein ganzes Land zu schützen, stehen hoch im Kurs ...
Florian Rötzer, telepolis.de, 04.05.2016

[→] Frankreich: "Nuit debout"-Proteste, eine neue Opposition?
Zahlreiche Menschen folgen der Mobilisierung. Seit Tagen häufen sich polizeiliche Provokationen. Die Frage ist, ob sich die Banlieues der Bewegung anschließen ...
Bernard Schmid, telepolis.de, 16.04.2016 

[→] Brasiliens Präsidentin Dilma Rouseff : Hier die Panzerknacker, dort die Kalorienbombe
Immer bizarrere Züge nimmt die Spaltung der brasilianischen Gesellschaft an. Der Hintergrund ist die immer wahrscheinlicher werdende Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Roussef. ...
Wolfgang Kunath, augsburger-allgemeine.de, 15. April 2016

[→] Was uns mit TISA noch blüht
von Christoph Jehle, telepolis.de, 18.07.2014
Weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt, steckt in dem geplanten Vertrag weit mehr Sprengstoff als Chlorhähnchen bei TTIP.
Die USA werden hinsichtlich der dort geltenden Arbeitnehmerrechte häufig mit dem Ausdruck "hire and fire" in Verbindung gebracht. Im Rahmen der zunehmenden Globalisierung hat man dieses investorenfreundliche System weiter ausgebaut. ...

[→] Arm-Reich-Gefälle : Bettelarm und stinkreich Tür an Tür in Mexiko. In Mexiko-Stadt liegen Arm und Reich nah beieinander. Am besten kann man den Gegensatz aus der Luft betrachten. Der Hubschrauberpilot Oscar Ruiz tut das täglich. Ein Gespräch über unten und oben.
Von Sandra Weiss, welt.de, 10.06.2014

[→] ILO: Jeder vierte EU-Bürger leidet unter Sozialabbau. Soziale Sicherheit gilt als grundlegendes Menschenrecht. In der Europäischen Union steht es um sie immer schlechter. Das beklagt die Internationale Arbeitsorganisation in ihrem Weltbericht zur sozialen Sicherung. dw.de, 03.06.2014
→ s.a.: Düstere Aussichten: Soziale Sicherheit ist eine Utopie. rtl.de, 03.06.2014

[→] Weltarbeitsbericht: Arm trotz Arbeit. Die Mittelklasse wächst weltweit, aber in Entwicklungsländern arbeitet laut Weltarbeitsbericht immer noch mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter prekären Bedingungen. 1,5 Milliarden Menschen haben keine ausreichende soziale Absicherung.
spiegel.de, 27.05.2014

[→] Bericht der Internationalen Arbeitorganisation (ILO). Zwangsarbeit ist ein Milliardengeschäft. Offiziell ist Sklaverei längst abgeschafft. Doch bis heute müssen Millionen Zwangsarbeit verrichten. Unerkannt auf dem Bau, in Frondiensten als Hauspersonal oder - am lukrativsten - im Sexgewerbe. Mit Zwangsarbeit lassen sich Milliarden verdienen. Auch in Deutschland. rp-online.de, 20.05.2014
→ s.a.: Milliardenprofite aus Zwangsarbeit und Prostitution : 150 Milliarden Dollar - so viel Gewinn bringen Zwangsarbeit und Prostitution den Übeltätern. Die Vereinten Nationen sehen Millionen Menschen betroffen.
faz.net, 20.05.2014

[→] http://de.wikipedia.org/wiki/Brasilianisierung

[→] Wenn bestimmte Stadtbewohner unsichtbar werden.
Stadtumstrukturierung in den Großstädten bringt zunehmend die Verdrängung Armer und Großprojekte bis hin zur "Deurbanisierung". Dass Wohnraum in den Innenstädten knapp wird, hatten die großen Parteien bei ihrem letzten Wahlkampf zum Thema gemacht. Natürlich zählte dabei stark der Image-Faktor. Wie viel etwa aus dem SPD-Programm bezüglich Wohnpolitik umgesetzt oder bald verrauchen wird, bleibt offen. Nachdem aber der Kahlschlag mit Privatisierungen passiert ist, darf man sich nur auf kosmetische Veränderungen einstellen.
Birgit v. Criegern, telepolis.de, 01.11.2013. 

[→] Protest in Brasilien : Tränengas, Rauchbomben und Pfefferspray. "Wir sind aufgewacht", rufen Jugendliche auf den Straßen. Die Polizei reagiert mit Gewalt. zeit.de, 20.06.2013

[→] Kapitalismus: Eine Gespenstergeschichte (Teil1) von Arundhati Roy, blaetter.de, 7/2012.
→ s.a. engl. Originalfassung: Capitalism: A Ghost Story. Rockefeller to Mandela, Vedanta to Anna Hazare .... How long can the cardinals of corporate gospel buy up our protests? (Arundhati Roy)

[→] Kollaps, Brasilianisierung oder weltweite ökosoziale Marktwirtschaft. Interview mit dem Zukunftsforscher Franz-Josef Radermacher. telepolis.de, 18.09.2008

[→] Wir sind alle Brasilianer. Ulrich Beck und die Debatte um das Ende der Erwerbsarbeit. zeit.de, 25.03.1999

[→] Über die Brasilianisierung Indiens. telepolis, 15.06.1996